Suchet der Stadt Bestes (...) und betet für sie zum HERRN; denn wenn's ihr wohlgeht, so geht's euch auch wohl. Jer. 29, 7

In Verantwortung für die Gesundheit unserer Gemeindemitglieder finden bis auf Weiteres keine Präsenz-Gottesdienste in der Severuskirche statt

Liebe Kirchengemeinde Oberschwandorf und Unterschwandorf,

es ist ein schmerzlicher Einschnitt – trotzdem werden wir der dringenden Empfehlung unserer Landeskirche folgen und ab sofort auf Gottesdienste verzichten: seit 15. März, und bis auf Weiteres. Auch sämtliche Termine von Gruppen, Kreisen und Veranstaltungen (u.a. Mitarbeiterabend am 27. März und Kaffeenachmittag am 5. April) entfallen bis zum 19. April einschließlich. Geplante Gottesdienstfeste wie die Feier der Diamantenen und der Goldenen Konfirmation einschließlich des Konfirmandenabendmahls und der Konfirmation des aktuellen Konfirmanden-jahrgangs werden wir verschieben und zu gegebener Zeit nachholen.

Die Glocken läuten weiterhin an den Sonntagen zur gewohnten Zeit.

Gerne bin ich zur seelsorgerlichen Begleitung bereit. Rufen Sie mich doch an oder schreiben mir eine Mail. Telefonisch erreichbar bin ich unter: 07452/2423, per E-Mail unter Pfarramt.Oberschwandorf@elkw.de.

Das Gemeindebüro und das Gemeindehaus mussten wir auf landeskirchliche Anweisung hin am Mittwoch, 18. März, schließen. 

Wenn Sie ein Anliegen haben, das Sie gerne mit unserer Pfarramtssekretärin oder Kirchenpflegerin Frau Siglinde Mutz bereden würden, schreiben Sie bitte eine Mail an Pfarramt.Oberschwandorfdontospamme@gowaway.elkw.de

Für Fragen und Rückmeldungen stehe ich gerne zur Verfügung. Nutzen Sie Telefon und Mail, um mich zu kontaktieren. Wenn es etwas Neues gibt, hören und lesen Sie es hier.

Und ich lade Sie ein

·         zum Beten in kleinen Gruppen

·         zu Hilfsdiensten, gerade im Blick auf Einkäufe und Botengänge (Apotheke etc.)

·         Hören auf das Wort der Bibel, das Menschen zu allen Zeiten Trost, Kraft und Hilfe gibt

Wir brauchen den, der uns in Jesaja 41,10 zuspricht: „Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch.“

Alle aktuellen Angebote in der "Corona-Zeit" finden Sie immer mit einem Klick in die rechte Spalte ("Gemeinschaft trotz Vereinzelung ...").

Wünsche Ihnen allen eine gute, gesunde, behütete und trotz allem eine von Gott gesegnete Zeit!

Herzliche Grüße,

Ihre Pfarrerin Christa Albrecht

Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonntag, Ostermontag …

 

Ein Feiertag nach dem anderen lädt uns ein zu bedenken, was Leiden und Leben, Schmerzen und Auferstehung in diesen Tagen bedeutet. Zum ersten Mal in der langen, langen Geschichte, so weit es uns denkt, eine Zeit ohne öffentliche Gottesdienste in den Kirchengebäuden.

Das heißt nun aber ganz und gar nicht, dass Passion und Ostern ausfällt. Im Gegenteil. Diese Krise schärft uns den Blick dafür, was gelitten wird, was wir an Schuld tragen, was Leid und Krankheit in unserer Welt anrichten. Und woher gerade jetzt Hoffnung kommt.

„So hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ (Johannes 3,16)

Eines der bekanntesten Worte der Bibel. Es entschlüsselt uns, was wir in dieser Woche besonders feiern.

Wir feiern ein …

1. Liebeszeichen
Wenn man sich in jemand so richtig liebt, dann möchte man ihm das auch zeigen. Ein Zeichen, eine Nachricht. Ein ganz eindeutiger Hinweis. Nicht nur irgendwie sagen. Sondern erleben. Und genau so hat es Gott gemacht. Er hat jeden von uns bereits von Ewigkeit her ins Herz geschlossen und liebgewonnen. Und ER wusste, ich MUSS den Leuten ein Zeichen geben, damit sie’s unmissverständlich blicken. So, auf diese Art und Weise, so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass ER …

… den einzigen Sohn, den er hat, in diese Welt hineingab. Dass er mit uns auf Tuchfühlung ging. Soweit die Füße ihn trugen, ist er gekommen. Denn Liebe, die muss man erfahren. Und seither kann jeder die Liebe Gottes erleben. Das Kreuz ist Gottes Liebeszeichen.

Ein Zeichen, das genau in dieser Woche mehr als deutlich vor Augen tritt. 

2. Rettungszeichen
… auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden …
Lost. Verloren. Das ist dramatisch. Und das ist unsere Lebenslage. Gefühlt in diesen Tagen verloren in der Ratlosigkeit einer Krise, die wir durchstehen müssen (und auch werden), aber deren Dauer und Ende wir nicht kennen. 

Auf Taiwan bemerkt ein Landwirt, als er am frühen Abend zu Bett geht, ein merkwürdiges Erzittern. Erdbeben! Seine Hütte steht hoch am Berg über dem Meer.
Und als er hinunterschaut, merkt er, wie das Meer sich aufwühlt. Und ihm wird es augenblicklich klar: Tsunami!

Er erkennt, dass seine Landsleute an der Küste in kurzer Zeit von den hohen Wellen weggespült würden.
Doch wie werden die Leute unten überhaupt gerettet werden können? Sie feiern, und sie haben keine Ahnung. Schreien hilft nichts. Kurz entschlossen zündet er seine Strohhütte an und läutet die Feuerglocke. Rettet mich, mein Haus brennt!

Das klappt. Von unten her kommen die Bauern zu seiner Hütte, um zu löschen. Wie sie, Mann und Maus hergerannt, um zu helfen, die brennende Hütte erreichen, passiert das andere.

Die meterhohen Wellen verschlingen ihre Häuser. Erst jetzt wird ihnen klar, was das alles zu bedeuten hatte. Nicht diese Hütte war gefährdet, sondern sie. Und das Haus, das scheinbar ein Opfer der Flammen ist, ist eigentlich ihre Rettung.  Das brennende Haus hat ihr Leben gerettet.

Wir feiern in diesen Tagen ein Sterben. Gott stirbt für uns. Dieses Rettungszeichen – das ist das Kreuz. Genauso hat Gott gehandelt. Hat seinen Sohn dahingegeben, um DAS Rettungszeichen zu setzen. Denn wer da hinkommt, der kann seine Lebensschuld loswerden und das Leben gewinnen.
Liebeszeichen, Rettungszeichen – und …

3. Lebenszeichen
„… nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“

Was ist denn „Leben“? Wir Menschen möchten nichts mehr als leben! Alles, was wir in diesem Jahr gemeinsam erleben, ist doch nichts anderes als der Wunsch, wirklich das Leben zu spüren. Aber wollen wir alles, dann kann folgendes geschehen: wir halten Dinge fest, die wir ohnehin loslassen müssen, und lassen Werte los, die wir in Ewigkeit behalten könnten.

Und dieser Tage merken wir das mehr als sonst. Was ist denn wirklich leben, wenn uns so viel, was wir gewohnt sind, gerade nicht möglich ist.

Es kann nicht sein, dass wir Leben mit dem gleichsetzen, dass wir jeweils nach uns selbst schauen. Es braucht einen ganz neuen Blick füreinander, gerade jetzt, wo so viel Abstand nötig ist. Gerade jetzt gilt es, einander näher zu kommen. Anders eben. „Mein Nektar gehört mir”, sagte die Sonnenblume, „ich lasse keine Biene naschen!” Sie blüht noch eine kleine Zeit, verwelkt dann. Das war’s.

„Ich bin ich!”, sagt das Weizenkorn. Prall und goldgelb, reif und voller Lebenskraft. „Ich lasse mich nicht in die Erde legen und aussäen.” So bleibt es heil und ganz für sich allein. Es trocknet aus, keine Frucht.
Unser Leben geht übers Kreuz. Und dort gibt es Leben. Werte, die nicht jeder Modeschwankung unterworfen sind. Werte, die ewig bleiben. Zur Zeit sind wir alle gefragt, unser ganzes Leben übers Kreuz zu gestalten. Und uns damit dem anzuvertrauen, der uns so sehr liebt. Der uns retten will. Und bei dem wir ewiges Leben haben.

Gesegnete Passionswoche. Und trotz allem frohe, gesegnete Ostern!
Ihr Dekan Ralf Albrecht, Nagold

... und was so war - viel Spaß beim Durchklicken

Meldungen aus der Gemeinde

20.03.20 Kindergottesdienst online live an Palmsonntag und Ostern

Die Kinderkirche geht online. Kinderkirchpfarrer Frank Widmann bastelt gemeinsam mit seinem Vorsitzenden, Johannes Moskaliuk an einem Kindergottesdienst, der an Palmsonntag und an Ostern live mitgefeiert werden kann.

Für Familien wird es mit der Zeit sicherlich ziemlich nervenaufreibend, wenn man...

mehr

19.03.20 Gemeinschaft trotz Vereinzelung - konkrete Angebote

In den aktuellen Zeiten von Corona wollen wir uns ganz bewusst vereinzeln - und doch bei einander bleiben. Gemeinschaft zu leben ist in diesen Zeiten eine Herausforderung. Da hilft uns heutzutage der technische Fortschritt.

Wir stellen zur Zeit jeden Tag eine tägliche Andacht auf die Homepage,...

mehr

20.02.20 LAKI-PopChor auf seiner Konzerttournee 2020

Am Freitag, 20. März, macht der LAKI-PopChor auf seiner Konzerttournee 2020 „We are“ Station in Calw und gibt in der Stadtkirche um 20 Uhr zusammen mit seiner Band ein mitreißendes Konzert mit Pop-Songs, Balladen und groovigen Gospel.

Hinter dem Kürzel LAKI-PopChor verbirgt sich ein Ensemble von...

mehr

05.01.20 Brenz-Medaille für Angela Walz

Im Ramen des Gottesdienstes zur Einsetzung des neu gewählten Kirchengemeinderates wurde am 5. Januar 2019 Frau Angela Walz die Brenz-Medaille in Bronze verliehen.

Es handelt sich um die höchste Auszeichnung, die die Evangelische Landeskirche zu vergeben hat. Sie wird seit 1992 in den Stufen Bronze...

mehr

04.01.20 CMT 2020: Kirchen stellen Glaubenserfahrungen auf zwei Rädern ins Zentrum ihres gemeinsamen Messe-Auftritts

Vortrag und Podiumsdiskussion mit evangelischem Motorradseelsorger Frank Witzel / Pilgerradweg führt von Rottenburg nach Einsiedeln

 

Stuttgart/Freiburg/Karlsruhe/Rottenburg. Die katholische und evangelische Kirche in Baden-Württemberg stellen das Thema „Kirche auf zwei Rädern – unterwegs mit...

mehr

01.12.19 Ergebnisse der Kirchenwahl 01.12.2019 aus unserer Gemeinde zur Landessynode

Die Wahl zum Kirchengemeinderat ist ausgezählt. In Ober- und Unterschwandorf wurden folgende Stimmen vergeben; die kompetten Wahlergebnisse für unseren Wahlkreis Nagold-Calw-Neuenbürg und für die gesamte Landessynode finden Sie detailliert mit vielen Zusatzinformationen und...

mehr

01.12.19 Ergebnisse der Kirchenwahl 01.12.2019 - Kirchengemeinderat

Die Wahl zum Kirchengemeinderat ist ausgezählt. Gewählt wurden:

 

KandidatStimmenBechtold, Jutta241Dürr, Rebecca220Groß, Albert52Hölzle, Ulrich240Krauß Jan-Sören172Tepe, Katja91Walz, Angela217

Die Einsetzung erfolgt am 5. Januar 2020 um 10.00 Uhr im Gottesdienst.

mehr

09.11.19 Die Proben zum Weihnachtsmusical beginnen!

„Kiki und Kalle – eine wundersame Nacht“ - so heißt in diesem Jahr das Weihnachts-Singspiel der Musical-Kids Ober- und Unterschwandorf. Wir laden alle Kinder herzlich ein, mitzumachen! Die Kinderkirche pausiert im November und Dezember extra, damit alle Kinderkirch-Kids die Chance haben, mit dabei...

mehr

09.11.19 Zustellung der Wahlunterlagen zur KGR-Wahl

Alle Austrägerinnen und Austräger des Gemeindedienstes bitten wir herzlich, am Mittwoch, 13. November 2019, zwischen 14.00 und 18.30 Uhr die Wahlunterlagen für die Kirchenwahl 2019 im Gemeindebüro im Gemeindehaus abzuholen und in ihrem Bereich auszutragen. Wenn der Termin für Sie nicht passt, melden...

mehr

18.10.19 Endspurt zur KGR-Wahl am 1. Advent

Nach aktuellen Informationen ist für die anstehende KGR-Wahl am 1. Advent ein Wahlvorschlag mit mindestens 8 Kandidaten in Vorbereitung. Gespräche mit weiteren Interessierten dauern noch an. Der Wahlzettel könnte also noch länger werden.

 

Ob weitere Wahlvorschläge (Listen) aus der Gemeinde zu...

mehr

Alle Meldungen

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 06.04.20 | Die Bibel: Noch zwei Übersetzungen mehr

    Die vollständige Bibel steht jetzt in 694 Sprachen zur Verfügung. Das sind zwei mehr als noch im Vorjahr, teilte die Deutsche Bibelgesellschaft in Stuttgart mit. Die neuen Übersetzungen sind in Ellomwe und Cho-Chin. Ellomwe wird den Angaben zufolge von fast 2,3 Millionen Menschen in Malawi gesprochen wird, Cho-Chin in Myanmar (Birma) von rund 15.000 Menschen.

    mehr

  • 06.04.20 | Impuls: Egoismus nutzt nichts

    Egoismus in der Corona-Krise - der katholische Rundfunkpfarrer Thomas Steiger aus Tübingen wirbt dafür, gerade zu Ostern ein Zeichen gegen Egoismus und für die Gemeinschaft zu setzen.

    mehr

  • 05.04.20 | Medial vermittelt an Gott wenden

    Es ist ein Palmsonntag in besonderen Zeiten. Rundfunkpfarrerin Dr. Lucie Panzer sieht die grundlegende Botschaft von Jesus' Einzug in Jerusalem gerade auch in Corona-Zeiten als aktuell an.

    mehr