Gottesdienst im Zelt des MVO beim Waldachfest am 30. Juni 2019 in Oberschwandorf

Am 30. Juni ist es soweit. Die Kirchengemeinde ist zu Gast beim Waldachfest des Musikvereins „Die Musketiere“ im Zelt und auf dem neu eingerichteten Platz rund um das Bürgerhaus. Und schon am frühen Morgen ist klar: frieren wird man an diesem Tag nicht. Im Zelt laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. In der Zeltküche wird  alles für das Mittagessen bereitgestellt, Gesangbücher und die blauen Bücher „Wo wir dich loben“ werden ausgeteilt, das Piano an die Anlage angeschlossen, Mikros getestet, der „Altar“ aufgebaut und geschmückt, das Sing-Team singt sich ein und probt seine Lieder, die Schülerinnen und Schüler der Grundschule laufen sich warm und testen, wie nah man ans Mikro muss, wie man sich für was aufstellt und wo wer im Anspiel steht. Der Pianist Jonathan Ehrmann nutzt die Zwischenmomente, um auf dem E-Piano heimisch zu werden. Die Kinderkirchmitarbeitenden laufen ein und inspizieren die Wasseranlage und platzieren alle Kinderkirchkinder auf den vorderen Bankreihen.

Und dann geht es endlich los. Gerade noch hört man die letzten Töne der Severus-Kirchenglocken. Nach Musik zum Eingang, Votum, Amen und Begrüßung sind endlich die Schülerinnen und Schüler dran. Und sie liefern! „Hallelu, Hallelu, Hallelu, Halleluja, preiset den Herrn“. Das ist das erste Lied, in mehreren Sprachen wechselnd von den Klassen 1+2 bzw. 3+4 gesungen, mit Aufstehen und Sitzenbleiben – und mit Beteiligung der Erwachsenen. Die Kinder haben für die Erwachsenen die Sprache „kilim“ ausgewählt. „Rumishenyi“! Sie erinnern sich noch an die schwäbische Auslegung? „Guck i rum…Genie ist Gott“! Und der schülersolistische Schlussbrüller??? Halleluja!!!

Damit ist das „Warm up“ der Gemeinde in Sachen Lob geleistet. Und die Schüler gestalten einen ganzen Block aus gesungenen und gebeteten Liedern: die 3er und 4er beten mit der Gemeinde den auswendig gelernten Psalm 8, gefolgt von dem von allen gemeinsam gesungenen Lied „Einfach spitze, dass du da bist“ – die Erwachsenen unterstützen beim Stampfen und Klatschen, das Hüpfen überlassen sie getrost den jungen Hüpfern und nicht zu vergessen die dankbaren Blicke, als sie beim Tanzen den Kids zusehen dürfen! – gestalten mit Bewegungen das Lied, das deutlich macht, dass Gott uns nicht in eine Schublade steckt: „Bist du groß oder bist du klein“ – und die 1er und 2er beenden den Block mit dem mit Bewegungen auswendig gelernten Psalm 8. Nach dem „Ehr sei dem Vater“ gestalten die Schüler das Gebet zum Eingang mit dem Lied „Gottes Liebe ist so wunderbar“ mit.

Das Sing-Team nimmt die Aufforderung zum Lob an und verschafft damit den Schülerinnen und Schülern eine Verschnaufpause: Komm und lobe den Herrn. Und dann sind die 3er und 4er beim Anspiel zum Thema „Wer ist Jesus?“ gefordert. Das erste Wunder Jesu ist die Verwandlung von Wasser in Wein – und es geht um 600 l!

Auf den ersten Blick ein nutzloses Wunder, ein überflüssiges und eigentlich auch ein anstößiges. Wer ist Jesus? Ein Party-Löwe, ein Fresser und Weinsäufer? Oder steckt da mehr dahinter?

Ja, dieser Jesus ist Gott!

Beim Lied vor der Predigt feiern die Kinder ab vier Jahren bis Klasse 6 einschließlich ihren eigenen Kinderkirch-Gottesdienst.

Und die Gottesdienstbesucher können gut die orientalische Marktszene in der heißen Sommerhitze nachvollziehen, in der der Prophet Jesaja das Volk Israel anspricht. Vier fotografische Momente werden festgehalten: Gott lädt ein. Menschen mit Durst auf Leben werden eingeladen. Was Gott für das Fest des Lebens vorbereitet. Die Einladung zum Fest des Lebens anzunehmen und weiter zu geben.

 

Wie schön, dass an diesem Sonntag die Küche zuhause kalt bleiben kann. Der Musikverein hat verschiedene Optionen zum Mittagessen vorbereitet.

 

Und am Schluss bleibt nur noch eines zu sagen: wir freuen uns auf den nächsten Gottesdienst dieser Art! Vielen Dank an „Die Musketiere“ und insbesondere ihre Vorsitzende Frau Bianca Herbstreit für die Einladung und alles Vorbereiten dafür. Wir haben uns wohlgefühlt! Danke an unseren Pianisten Jonathan Ehrmann, das Kinderkirch-Mitarbeitenden-Team für diese „special“ Kinderkirche, der Feuerwehr und Herrn Edler für einen Raum zum Chillen für die Kinderkirche, das Sing-Team der Kirchengemeinde, die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Oberschwandorf, die diesen Gottesdienst maßgeblich mitgestaltet haben.