Eines bitte ich vom HERRN, das hätte ich gerne: dass ich im Hause des HERRN bleiben könne mein Leben lang, zu schauen die schönen Gottesdienste des HERRN und seinen Tempel zu betrachten. (Psalm 27, 4)

Der Altar

Der Altar ist Mittelpunkt unseres Kirchenraums. Er steht vorne im Chorraum, so dass sich alle Blicke auf ihn richten. An ihm feiern wir das Abendmahl, dort werden die wichtigen Gebete im Gottesdienst gesprochen und von ihm aus wird uns der Segen zugesprochen.  

Es ist nicht zufällig, was auf dem Altar steht; hier hat alles seine Symbolik: 

  • Das Kreuz steht für Jesus Christus und ist damit zentraler Punkt.
  • Auf jedem Altar einer evangelischen Kirche liegt eine aufgeschlagene Bibel. Meist wird aus ihr auch die Schriftlesung im Gottesdienst vorgetragen.
  • Die Kerzen symbolisieren das Licht der Welt; gleichzeitig deuten sie auch das Opfer an (was übrigens in den frühen Christengemeinden der Antike verpönt war).
  • Eine Pflanze steht für die Schöpfung, für Wachstum und Vergänglichkeit. 
  • Außerdem werden die Abendmahlsgeräte abgestellt - bei uns sind das Kelch und Patene (für das Brot).

Vor dem Altar hängt das Parament, ein Textilbehang in der aktuellen liturgischen Farbe des Tages. 

Liturgische Farben im Kirchenjahr

Während eines Kirchenjahres durchlaufen wir sehr unterschiedliche Zeiten, in denen sich unser Glaube an Jesus Christus im Rhythmus der Zeit abbildet. Dies spiegelt sich auch in den Farben der Paramente - so heißen die Textilbehänge an Altar und Kanzel - wieder. Sie sollen die jeweilige Grundstimmung in der Phase des Kirchenjahres ausdrücken und im Gottesdienst unterstreichen.

weiß

als Symbol des Lichts - weiß ist die Summe aller Spektralfarben und steht für Christus und für die Auferstehung. 

Es wird verwendet an Christusfesten, wie Weihnachtszeit, Osterzeit und Trinitatis.

violett

als Farbe der Buße und der inneren Vorbereitung auf die hohen Feiertage

Adventszeit, Passionszeit, Buß- und Bettag

Aus dem "rot" der Liebe Gottes und dem "blau" seiner Treue wird "violett", das ist Buße und Besinnung.

rot

als Farbe des Feuers und des Blutes der Märtyrer

an Pfingsten sowie Fest- und Gedenktagen der Kirche

grün

als Farbe der Schöpfung, des Wachstums und der Hoffnung

Sonntage nach Epiphanias, vor der Passionszeit und nach Trinitatis

schwarz

als Zeichen der Trauer

an Karfreitag

In unserer Severuskirche hängen an Karfreitag keine Paramente an Altar und Kanzel. Der Altar ist von einer schwarzen Altardecke bedeckt; ebenso der Taufstein.