Lasset die Kinder und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen; denn solchen gehört das Himmelreich. (Matthäus 19; 14)

Oster-Krabbel-Gottesdienst 8. April 2019

Kurz vor 15.00 Uhr treffen sich alle, die zum Oster-Krabbel-Gottesdienst wollen, am Gemeindehaus. Von oben kann man sogar die Glocken läuten sehen, wenn man ganz genau hinschaut. Und alle sind beeindruckt, dass schon um 14.00 Uhr nur für die Krabbelgruppe vorgeläutet wird. Beim Zusammenläuten der drei Glocken ziehen vierzehn Kinder und zehn Mütter am Montag, 8. April, in die Severuskirche in Oberschwandorf ein. An der Kirchentür gibt es sogar zwei extra Schilder für den Krabbel-Gottesdienst. In der Kirche angelangt läuft der „run“ auf die besten Plätze im Stuhlkreis. Nach dem Begrüßungslied der Krabbelgruppe gilt es, „Bruder Jakob“ zu finden. Wo hat sich der kleine Bär nur versteckt? Endlich taucht er hinter dem Parament auf…

Nachdem er die Kids mit einem extra Lied begrüßt hat, warten schon die nächsten „Gäste“: der Sonnenkäferpapa, die Sonnenkäfermama und ihre Sonnenkäfer-kinderlein. Mit Fingerspielen, Spielliedern und Liedern zum Bewegen, Klatschen, Mitmachen und der Geschichte „Rica erlebt Ostern“ lernen die Kinder die verschiedenen Stationen der Ostergeschichte mit großen Boden-Bildern kennen. Vom Einzug Jesu in Jerusalem, dem großen Fest, den Ereignissen im Garten Gethsemane, den drei Frauen am Grab und ihrer frohen Botschaft, dass Jesus auferstanden ist und lebt.

Nach dem Lied „Sing mit mir ein Halleluja“ geht es in der Kirche auf Osternestchen-jagd: aus dem Haus, über die Brücke, durch das Gras, die Sümpfe bis hin in den Wald – und tatsächlich: da steht ein Osternestchen. Während gerecht aufgeteilt und schwäbisch einsparend zugleich „aufgeräumt“ und gegessen wird, probieren einige die Kanzel aus. Ein schöner Platz zum Schauen und Winken…

Zum guten Schluss stellen sich alle auf zum Segenslied „Vom Anfang bis zum Ende“, bevor sie den Berg hinauf zum Gemeindehaus gehen, um dort etwas zu essen, zu trinken, zu spielen und den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen.

Und eines ist jetzt schon klar: der nächste Krabbel-Gottesdienst kommt bestimmt…  

Krabbel-Gottesdienst zu Ostern am 26. März 2018

Beim Glockengeläut ziehen die Kinder der Krabbelgruppe mit Müttern, Tante und Oma am Montag, 26. März, in die Severuskirche in Oberschwandorf ein. Sie staunen nicht schlecht, dass die drei Glocken zusammen so laut sein können. In der Kirche angelangt erobern sie zunächst den Raum. Den bequemsten Sitzplatz für die Kids finden die Jungs am schnellsten heraus: die Stufe direkt vor dem Altar. Der Teppich gibt warm und die Sitzhöhe ist absolut kindergerecht. Die Mädchen sind auf die Kanzel scharf. Ist das Mikrofon an? Wie gut kann man von dort oben alles sehen? Bis auf die Empore hinauf! Und ein Blickfänger ist natürlich der große Esel auf dem Altar und der kleinere im Fenster. Damit sind wir dann schon mitten drin in der Geschichte von Passion und Ostern. Jesus zieht in Jerusalem ein. Aus der Überraschungskiste taucht Bär Jakob auf und begrüßt die Kids mit einem extra Lied. Mit verschiedenen Versen zum Staunen und  Mitmachen, mit Liedern und der Geschichte von der kleinen Raupe Nimmersatt lernen die Kinder die Ostergeschichte kennen. So wie die Raupe nicht im Kokon bleibt, sondern ein wunderschöner Schmetterling wird, ist Jesus nach drei Tagen auferstanden und lebt. Nach dem Segenslied „Vom Anfang bis zum Ende“ und dem Segen stellen sich alle zum Gruppenbild auf, bevor sie dann wieder ins Gemeindehaus gehen, um dort etwas zu essen, zu trinken, zu spielen und den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen.

Und eines ist jetzt schon klar: der nächste Krabbelgottesdienst kommt bestimmt…