... denn du hast Gnade vor meinen Augen gefunden, und ich kenne dich mit Namen. (2.Mose 33,17)

Termine Seniorenkreis

jeweils Dienstag 14.30 Uhr  Evang. Gemeindehaus Gaisberg 1, Oberschwandorf

Di. 08. Januar 

Di. 05. Februar

Di. 05. März

Donnerstag, 09. April

Di. 07. Mai - Ausflug?

Di. 04. Juni

Do. 04. Juli - 14.00 Uhr Sommerfest

Di. 03. September

Di. 08. Oktober

Di. 05. November

Donnerstag,  05. Dezember - 14.00 Uhr Adventsfeier

Ein Klick zum Terminplan oder zum Kontakt.

Sommerfest Seniorenkreis Juli 2019 – Handliches und Handfestes am Donnerstagnachmittag

Festliches sommerwarmes Wetter lockt die Teilnehmerinnen am hellen Donnerstagnachmittag des 4. Juli ins Gemeindehaus. Das große Sommerfest hält Handliches und Handfestes bereit.

Zunächst eine Andacht zum Thema „Geführt“ zum Bibelvers aus Jesaja 41,10: „Fürchte dich nicht, ich bin bei dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.“ – mit einer Bildbetrachtung eines kleinen Menschen, dessen Hand von einer großen liebevoll festgehalten wird, von Hans Georg Anniès; mit handgefaltetem Gebet und händisch begleiteten Liedern.

Nach den Geburtstagsliedern und -wünschen gab es Arbeit: zum einen Antworten in der ganzen Gruppe auf die große Gemeindeumfrage zu geben; zum anderen auf selbst gewählte einfarbig bunte Papiere musste die rechte als auch die linke Hand umfahren – inklusive Handwurzel, mit dem vollen Namen beschriftet und ausgeschnitten werden. Und das, obwohl noch nicht klar war, wozu das gut sein sollte.

Das Thema „Menschenhände“ wurde anhand der „Sieben Weltwunder“ entfaltet, der Brockhaus herangezogen, um Knochen, Muskeln und Bewegungsrichtungen zu beziffern. Überlegungen angestellt, wo Hände gebraucht werden, was die kräftigen Greifwerkzeuge und geschickten Feinarbeiter alles leisten, wo überall in der Kunst Hände eine Rolle gespielt haben.

Und dann hieß es „Schaun wir mal“, als es darum ging, wie sprichwörtlich und - in Redewendungen belegt - Hände Bände sprechen. Sage und schreibe achtundzwan-zig haben wir gefunden!

Heiterem Beruferaten anhand von pantomimischen Handbewegungen folgte eine handgelesene Kurzgeschichte, um zu Atem zu kommen.

Der Publikumsknüller war ein Minizettel, auf dem stichwortartig Hand-Geschichten aus der Bibel standen. Jede der beiden Gruppen musste die Geschichte inhaltlich der anderen Gruppe vorspielen…

Da kamen die Talente zum Vorschein. Doch nun sind Sie selbst an der Reihe. Sie sehen vier Bilder, je eines zu einer Geschichte der Bibel. Um es Ihnen ein bisschen leichter zu machen, steht unten eine kleine Auswahl an biblischen Hand-Geschich-ten. Ob Sie herausfinden, welche Geschichte dargestellt wird? Bitte reichen Sie Ihre Ergebnisse bei Pfarrerin Albrecht ein. Am 4. Juli Anwesende leider ausgeschlos-sen…Die Prämierung erfolgt am 29. September beim Gottesdienst im Grünen auf dem Sportplatz.

Und natürlich haben wir eine ganze Reihe Lieder zum Thema Hand aus dem Ge-sangbuch gesungen, Kaffee und Tee getrunken, Kuchen gegessen und beim Abendessen geschlemmt.

Richtig, was passierte mit den gebastelten Händen? Die eine war ein Mit-nach-Hause-Nehmsel inklusive einem selbst ausgesuchten und aufgeklebten Bibelvers zur handfesten Erinnerung an das Sommerfest und die andere? Überraschung…

Und wer von den Leserinnen und Lesern feststellt: „Mensch, da wäre ich auch mal gern dabei.“, dem gilt: „Herzlich willkommen!“

8. Mai 2018 - Ausflug des Seniorenkreises ins badische Zell Weiherbach, Durbach und Lautenbach

Bei strahlendem Sonnenschein (ja, wenn Engel reisen . . .) machte sich der Seniorenkreis auf den Weg ins Badische zu seinem diesjährigen Ausflug. Schon am Ortsschild wurde das erste Lied angestimmt, instrumental begleitet von Herbert Kohler, der mit seiner Frau Margit den Ausflug vorbereitet und organsiert hat. 

Zuerst steuerte unser bewährter Busfahrer Fritz Engelhard das Schulmuseum in Zell Weierbach an. Dort durften wir an einer sehr lebendigen und anschaulichen Führung teilnehmen, an der sicher der eine oder andere sich an die eigene Schulzeit zurückversetzt fühlte. Nach einem Gläschen Schulmeister-Wein ging es weiter nach Durbach ins Café Müller und nach einer Stärkung mit sehr leckerem Kuchen und Kaffee nach Lautenbach (dem Heimatort von Herbert Kohler) in die Wallfahrtskirche Maria Krönung. Es waren sich alle einig, dass diese Wallfahrtskirche sehr sehenswert und beeindruckend ist und als Dank für den guten Vortrag von Herrn Schmid sangen wir gemeinsam im Altarraum der Klosterkirche, natürlich begleitet von Herbert Kohler, das Lied „Großer Gott wir loben Dich“ und „Meine Hoffnung und meine Freude“.
Nun ging es zum letzten Ziel des Ausflugs, ins Höhenhotel nach Kalikut, zum sehr leckeren Abendessen, bei dem der eine oder andere den ersten Spargel der Saison genießen konnte.
 

Mit viel Gesang und guter Laune ging es nun heimwärts, sicher gesteuert von unserem Busfahrer, bei dem wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken möchten.
Ganz herzlich bedanken möchten wir uns natürlich auch bei Margit und Herbert Kohler, die diesen sehr gut gelungenen Ausflug vorbereitet und gestaltet haben und uns schöne Erlebnisse und Eindrücke ermöglichten.